Newsroom

Nachrichten rund um die Kreislaufwirtschaft

Sie möchten sich über nachhaltiges Ressourcenmanagement informieren? Hier finden Sie einen Überblick über Pressemitteilungen, News und Bilder von Veolia Deutschland. Erfahren Sie, wo Sie uns treffen können oder sprechen Sie uns direkt an!

Veolia Deutschland folgen

Putzaktion im Hochbehälter: Hygiene steht an erster Stelle

News   •   Feb 19, 2020 08:15 CET

Rund acht Millionen Liter Wasser fasst der Trinkwasserhochbehälter Muldenstein - und die müssen raus, bevor der Wasserspeicher in regelmäßigen Abständen gereinigt und inspiziert wird. Bei der MIDEWA Wasserversorgungsgesellschaft in Mitteldeutschland mbH, einem Unternehmen der Veolia-Gruppe, wurde der Hochbehälter im Servicegebiet Muldenaue, Sachsen-Anhalt, in den vergangenen Tagen zunächst geleert und nun geschrubbt und geputzt. Denn Wasserspeicher sind sehr wichtig, etwa im Fall eines Rohrbruchs oder bei einer vorübergehenden Unterbrechung der Trinkwasserversorgung versorgen sie die Kunden in der Region rund zwei Tage mit der Reserve.

Bei der Großaktion wird zunächst die Trinkwasserreserve im Behälter aufgebraucht, um kein wertvolles Trinkwasser zu verschwenden. Ist der Behälter dann nahezu leer, ziehen die MIDEWA-Experten ihre Schutzausrüstung an und legen los. Die Wände und der Fußboden werden mit Hochdruckreinigern bearbeitet, so dass alle Ablagerungen gelöst und am Ende entsorgt werden können. Gleichzeitig wird die Substanz des Bauwerks in Augenschein genommen. “Gibt es Schäden, Risse zum Beispiel, dann sehen wir das nur, wenn der Speicher leer ist”, sagt Martin Rühling, zuständiger Servicebereichsleiter.

Rund zwei Wochen dauert die Putzaktion insgesamt - vom Umstellen der Versorgung, dem Leerlaufen des Behälters, Reinigen bis zum Wiederherstellen des Regelbetriebes. Am Ende muss das neu eingespeiste Trinkwasser, bevor es ins Versorgungsnetz gegeben wird, auf seine Qualität hin überprüft werden, “wie das auch im Trinkwassernetz gemacht wird, wenn wir dort etwas erneuern oder reparieren”, schildert Martin Rühling. Und erst nach der Hygienefreigabe steht der Hochbehälter Muldenstein wieder für die Trinkwasserversorgung der MIDEWA-Kunden zur Verfügung.

Die mehrheitlich kommunale MIDEWA versorgt Im südlichen Sachsen-Anhalt über 320.000 Einwohner mit Trinkwasser. Mit vier Niederlassungen in den Städten Bitterfeld-Wolfen, Lutherstadt Eisleben, Köthen (Anhalt) und Merseburg und insgesamt zwölf Servicebereichen ist die MIDEWA der kompetente und lokale Wasserversorger für 63 Städte und Gemeinden.Daneben bietet das Unternehmen Dienstleistungen in den Bereichen Abwasserentsorgung, Fernwärmeversorgung, Bäderbetrieb, öffentliche Beleuchtung und Service für Gewerbe und Industrie. 

Mehr unter www.midewa.de