Direkt zum Inhalt springen

News -

VIER im Gespräch: Spurenstoffe im Wasser

Seit einigen Jahren ist in der Diskussion, ob Kläranlagen eine vierte Reinigungsstufe benötigen. Der Anlass: Es gelangen immer mehr sogenannte Spurenstoffe ins Wasser, halten sich dort beharrlich und können der Umwelt schaden. Zu ihnen gehören tausende anorganische und organische Stoffe, die mikroskopisch klein sind, wie Rückstände von Medikamenten, beispielsweise der Wirkstoff Diclofenac, der in einigen Schmerzmitteln steckt. Aber auch Duftstoffe aus Kosmetika und Reinigungsmitteln oder Weichmacher aus Plastik zählen zu den hartnäckigen Substanzen.

Ganz vermeidbar sind Spurenstoffe nicht. Doch jeder Einzelne kann zu deren Verringerung beitragen. So ist die Toilette auf keinen Fall ein Abfalleimer für Medikamente. Sie gehören in die Müllverbrennung und niemals ins Abwasser. Auch Chemikalienreste wie Farben oder Desinfektionsmittel dürfen nicht in die Toilette gespült, sondern müssen im Hausmüll oder über die Sammelstelle für Problemabfälle entsorgt werden. Und bei Reinigungs- und Waschmitteln sowie bei Shampoos gilt: am besten umweltfreundliche Produkte verwenden.

Mehr unter:veolutions.veolia.de

Themen

Tags

Pressekontakt

Andreas Montag

Andreas Montag

Pressekontakt Leiter Kommunikation / Marketing Veolia Deutschland
Tina Stroisch

Tina Stroisch

Pressekontakt Geschäftsbereich Wasser +49 (0)341 241 76 582
Diana Viets

Diana Viets

Pressekontakt Geschäftsbereich Entsorgung +49 (0)40 78 101 844
Anke-Kathrin Bartkiewicz

Anke-Kathrin Bartkiewicz

Pressekontakt Geschäftsbereich Energie +49 (0)531 383 35 25
Tobias Jungke

Tobias Jungke

Pressekontakt Veolia Water Technologies +49 (0)5141 803-562
Sylke Freudenthal

Sylke Freudenthal

Pressekontakt Veolia Stiftung +49 (0)30 206 29 56 70
Veolia Deutschland
Unter den Linden 21
10117 Berlin
Deutschland